top of page
Suche

Spirituelle Entwicklung - die sieben Pfade


Dies ist der siebte Teil einer siebenteiligen Blogartikel-Serie. Um das ganze verstehen und einordnen zu können, ist es empfehlenswert, die Artikel aufbauend zu lesen.


Die Serie besteht aus folgenden Teilen:

Teil 1: Grundlagen

Teil 2: Der Probepfad

Teil 3: Die Jüngerschaft

Teil 4: Der Pfad der Einweihungen

Teil 5: Die Einweihungen 1 – 7

Teil 6: Die Zeremonie bei den Einweihungen

Teil 7: Die sieben Pfade


Bevor ich auf die einzelnen Pfade eingehe, möchte ich sie nochmals aufführen:


  • Der Pfad des Erdendienstes

  • Der Pfad des magnetischen Wirkens

  • Der Pfad der Schulung zum Planetaren Logos

  • Der Pfad des Sirius

  • Der Strahlenpfad

  • Der Pfad, auf dem sich der Solare Logos selbst befindet

  • Der Pfad der absoluten Sohnschaft


Wir müssen bedenken, dass wir uns erst nach der sechsten Einweihung für einen dieser Pfade entscheiden müssen. Die meisten von uns werden weit entfernt von dieser Einweihung sein, dennoch kann es für uns eine Idee geben, in welche Richtung man sich entwickeln kann bzw. auf welchen Pfaden man seine Kräfte nutzbringend einsetzen kann.

 

Die Informationen, die ich hier teile, entstammen ebenfalls den beiden Büchern „Initiation – Menschliche und solare Einweihung“ von Alice A. Bailey und „Wie man die 7 Einweihungsstufen vollendet“ von Dr. Joshua David Stone. Die Beschreibungen im erstgenannten Buch sind schwierig zu verstehen, Dr. Joshua David Stone hat sie für den Durchschnittsleser in einfachere Worte gepackt. Diese Worte werde ich hier nur auszugsweise wiedergeben. Wer sich angesprochen fühlt, sollte das Buch zum eingehenderen Studium lesen.


Bevor wir nun zu den einzelnen Pfaden kommen, sei noch angemerkt, dass es sogar möglich ist, den Pfad zu wechseln, wenn man sich falsch entschieden hat. Man verbringt eine relativ lange Zeit auf den einzelnen Pfaden. Das können Jahrhunderte oder sogar Tausende von Jahren sein. Einzelne Pfade führen in die kosmisch-astrale Ebene, andere sogar in die kosmisch-mentale Ebene. Zur Erinnerung: In unserem solaren System (Sonnensystem) befinden wir uns zurzeit noch auf der kosmisch-physischen Ebene.


Der Pfad des Erdendienstes

Auf diesem Pfade arbeitet man unter der Führung der geistigen Hierarchie – welche in sieben Gruppen aufgeteilt ist, die jeweils von einem Meister angeführt werden. Es ist möglich, dass man bei vorhandener Befähigung selbst in die Hierarchie aufsteigen kann, wenn Plätze frei werden.


Auf diesem Pfade muss man sich entscheiden für welches Reich (Menschen, Tiere, Pflanzen, Mineralien) man sich konzentrieren will, basierend darauf, welches der Reiche am meisten von den eigenen Fähigkeiten profitieren würde.


Man kann direkt durch Inkarnation dienen oder indirekt von der geistigen Welt aus.


Der Pfad des Erdendienstes umfasst die Einweihungen sieben bis zwölf. Nach der neunten Einweihung verlässt man das kosmisch-physische Universum und tritt in die kosmisch-astrale Ebene ein, welche die wahre Quelle der Energie der Liebe ist. 


Der Pfad des magnetischen Wirkens

Alle diejenigen, die sich mit dem elektrischen Magnetismus auf allen Ebenen befassen, gehen diesen Pfad. Eine grosse Anzahl von Menschen, deren Monade sich auf dem fünften Strahl – dem Strahl der konkreten Wissenschaft – befinden, beschreiten diesen Pfad.


Normalerweise sind die Persönlichkeit, die Seele und die Monade auf einem anderen Strahl. Mit fortschreitender Entwicklung kommt dann immer mehr der Seelenstrahl zum Tragen und schliesslich - nach der 3. Einweihung, nach der Verschmelzung mit der Seele - der Monadenstrahl.


Auf diesem Pfad lernt man mit Fohat zu arbeiten, der essentiellen Energie des Sonnensystems und somit des solaren Logos. Man lernt, die Fohatenergie in die planetare Astralebene zu lenken, um von Menschen gemachten Glanz und Täuschung (Maya) zu klären. Die reine Astralenergie, die auf diesem Pfad benutzt wird, ist frei von Täuschung und Illusion, denn sie besteht aus bedingungsloser Liebe.


10% der Menschen wählen diesen Pfad.


Der Pfad der Schulung zum Planetaren Logos

Die Meister, die diesen Pfad wählen, werden trainiert, um die Arbeit der sieben planetaren Logoi und die der neunundvierzig unterplanetaren Logoi und ihrer Assistenten für das nächste System aufzunehmen.


Ein Teil des Trainings, der Schulung findet auf der Erde statt, dann geht die Reise weiter zur Venus. Das Training ist lang und anstrengend, die ganze Schulung kann bis zu fünfzig Millionen Jahre dauern, wobei man dabei beachten muss, dass die Erfahrung der Zeit, wenn man sich nicht mehr im physischen Körper befindet, wohl eine andere ist.


Die Verantwortung ist sehr gross: Man stelle sich vor, dass man dann für einen Planeten selbst verantwortlich ist und seine Mitarbeiter hat, die einem dienen und die man führen muss.


Als planetarer Logos untersteht man jedoch dem solaren Logos und ist dafür verantwortlich, dessen Wille auszudrücken. Du kannst Dir vorstellen, dass auch der solare Logos einem noch höheren Wesen untersteht und so weiter und so fort, bis wir zu dem hohen Wesen gelangen, das wir Gott nennen.


Wenn sich Gott uns direkt mit seiner Kraft und seinem inneren Feuer zeigen würde, würden wir auf der Stelle verbrennen, deshalb hat Gott seine Mitarbeiter, welche seine Energien lenken, führen und auf eine erträgliche Art heruntertransformieren. Wenn wir vom göttlichen Einssein sprechen, dann muss man verstehen, dass es sich immer um ein graduelles Einssein handelt, welches im Rahmen der jeweiligen Ebene erfahren werden kann, in unserem Beispiel auf der kosmisch-physischen Ebene. Dieses Gefühl des göttlichen Einsseins wird meiner Meinung nach erst mit den höheren Einweihungen konstant. Als normaler Durchschnittsmensch können wir dieses göttliche Einssein in der Meditation erfahren, aber wir werden dieses Gefühl wohl kaum in den Alltag hinübernehmen können.


Es sei noch ein allgemeiner Hinweis erlaubt, der zum Thema Verantwortlichkeit passt:

Je höher wir als Individuum steigen, desto mehr wird von uns auf allen Ebenen erwartet. Die Verantwortung nimmt mit jeder Einweihung zu. Wir werden jedoch nicht mit Aufgaben betraut, für die wir nicht die nötige Kraft haben. Deshalb müssen wir auch keine Angst davor haben, dass wir unsere Aufgabe, die wir uns als Seele für dieses Leben vorgenommen haben, nicht erfüllen könnten. Wenn wir jedoch unseren Seelenimpulsen nicht folgen und die entsprechenden Fähigkeiten damit nicht aufbauen können, werden wir die Aufgabe kaum oder nur teilweise erfüllen können, was uns mit einem unzufriedenen Gefühl zurücklässt und dazu führt, dass wir auf Kompensationshandlungen zurückgreifen. Wenn wir unseren Seelenimpulsen nicht folgen, dann kann es weiter passieren, dass wir krank werden und dass wir das negative Karma nur bedingt abtragen können, was wiederum zu Erkrankung oder anderen negativen Folgen führen kann.


Um auf das Thema des Pfades zum planetaren Logos zurückzukehren: Dieser Pfad führt übrigens bis in die kosmisch-mentale Ebene.


15% der Menschen wählen diesen Pfad.


Der Pfad des Sirius

Die Mehrheit der Menschen (ca. 60%) wird diesem Pfad folgen. Sirius wird als die höhere Universität angesehen, die von den Menschen oft bereits vor dem Aufstieg während des Schlafens besucht wird, um sich weiteren Trainings zu unterziehen.


Der Grund, dass die meisten Menschen diesem Pfad folgen ist wohl der, dass die anderen Pfade anspruchsvoller sind und dass es einfacher ist, den Pfad des Sirius als Zwischenschritt zu gehen, falls man später zu einem anderen Pfad wechseln möchte.


Djwal Khul schreibt nicht viel über diesen Pfad, aber er deutet an, dass auf diesem Pfad auch eine enge Beziehung zu den Plejaden bestehe und dass in den sieben Sternen der Plejaden und in der Sonne des Sirius die kosmische Evolution und daher auch die Evolution unseres Sonnensystems verborgen liege.


Es gibt auch eine enge Beziehung zwischen Sirius und der spirituellen Hierarchie. Die Energie, die hervorgerufen wird, ist wie ein Dreieck mit Sirius an der Spitze sowie die Hierarchie und das Herz der Sonne an den zwei unteren Punktes des Dreiecks.  


Die Energie von Sirius entspricht dem Prinzip der kosmischen Liebe. Sirius hat einen enormen Einfluss nicht nur auf die Erde, sondern auf das ganze Sonnensystem. Sirius wird vom Rat der Zwölf geführt. Sirius selbst wird vom universellen Zentrum, vom universellen Logos – Melchizedek – geführt. Sirius erhält aber auch Energie vom galaktischen Zentrum.

 

Sirius beinhaltet die Einweihungen sieben bis zwölf. An dieser Stelle soll erwähnt werden, dass es 352 Einweihungsebenen gibt.


Der Strahlenpfad

Ein Mensch, der diesen Pfad beschreitet, bleibt auf seinem eigenen Strahl – demjenigen der Monade und wirkt durch ihn auf allen Ebenen. Er arbeitet unter der Führung des planetaren Logos. Dieser Pfad bedingt ein Talent für schwierigste höhere Mathematik und Geometrie und ein grosses Interesse an dem Gesetz der Schwingungen.


Diese Menschen arbeiten zuerst in der Ratskammer in Shamballa (das Zentrum der spirituellen Hierarchie) und probieren das Gesetz der Schwingungen auf ihrem eigenen Strahl aus. Später gehen sie auf diesen Planeten, dessen planetarer Logos auch auf ihrem Strahl ist oder sie bleiben auf der Erde, wenn der Erdenlogos ihrem Strahl entspricht. Dann noch später in ihrer Entwicklung gelangen sie zur Sonne. Und wenn sie dann alles gelernt und bewältigt haben, was mit der Schwingung in unserem Sonnensystem zusammenhängt, gehen sie in das kosmische System und in den kosmischen Strahl über, d.h. sie verlassen ihren Strahl und kommen dann auf den korrespondierenden kosmischen Strahl. Mit anderen Worten sind die Strahlen, die wir kennen Unterstrahlen der kosmischen Strahlen.


Hier ein kurzer Überblick über die Strahlen 1 bis 7 – mittlerweile spricht man von 12 Strahlen:


1. Strahl: Wille, Macht

2. Strahl: Liebe und Weisheit (unser Sonnensystem ist auf diesem Strahl)

3. Strahl: aktive Intelligenz

4. Strahl: Harmonie durch Konflikt

5. Strahl: konkretes Wissen, Wissenschaft

6. Strahl: Idealismus

7. Strahl: zeremonielle Ordnung


Die Strahlen 4 bis 7 sind Unterstrahlen des 3. Strahles. Über diese Strahlen gibt es ganze Bücher. Eine Zusammenfassung und Literaturhinweise gibt es hier (auf Deutsch):


Der Pfad, auf dem sich der Solare Logos selbst befindet

Auf diesem Pfad lernt man, wie man ein solarer Logos wird. Ein solarer Logos wacht über ein Sonnensystem und führt alle darin integrierten planetaren Logoi. 


Man stelle sich nur mal die Anforderungen vor, die es braucht, um ein planetarer Logos zu werden und dann potenziert man das um ein Vielfaches. Es ist für uns kaum vorstellbar, was das bedeutet.

Dieser Pfad führt zu den kosmischen Bewusstseinsebenen. Bestimmte Meister einer sehr hohen Einweihungsstufe, deren wahre Heimat die kosmisch-buddhische Ebene ist (wir befinden uns auf der kosmisch-physischen Ebene), helfen Helios (unserem solaren Logos) bei seiner Arbeit.


Es gibt nur sehr wenig Eingeweihte, die diesen Pfad wählen und dementsprechend auch qualifiziert sind.


Der Pfad der absoluten Sohnschaft

Der hohe Eingeweihte, der diesen Pfad wählt, wird zum Sohn (zur Tochter) einer noch höheren Wesenheit als unser solarer Logos es ist. Die Eingeweihten dieses Pfades kontrollieren das Karma des gesamten Sonnensystems.


Dieser Pfad bildet ein Dreieck zwischen unserem planetaren Logos, dem solaren Logos und einem kosmischen Wesen, das als „der Eine, über den nichts gesagt werden darf“ bezeichnet wird. Dann gibt es noch ein anderes Dreieck, das gebildet wird durch die Energien, die vom Sternbild des Grossen Bären ausgehen und dem Herzen der Sonne und der sieben Energieströme von den sieben heiligen Planeten.


Schlusswort

Wenn man jetzt auch noch nicht weiss und auch noch nicht wissen muss und wissen kann, welchen Pfad man dann wählen wird, unsere Monade weiss bereits den richtigen Pfad. Es genügt, wenn wir unserer inneren Führung vertrauen.




 

 

  

 

27 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page